Präsident Ilham Aliyev: Das Aserbaidschanische Kulturzentrum wird sich in dieser wunderschönen Stadt Wien als ein Aserbaidschan-Haus präsentieren.

Am 13. Mai fand in Wien die feierliche Eröffnung des aserbaidschanischen Kulturzentrums statt. An der Zeremonie nahm der aserbaidschanische Präsident Ilham Aliyev mit seiner Ehefrau Mehriban Aliyeva teil.

Das Staatsoberhaupt eröffnete das Zentrum und hielt bei der Zeremonie eine Rede. In seiner Rede bezeichnete I. Aliyev die Eröffnung des Kulturzentrums in Wien als einen Meilenstein in den Beziehungen zwischen Aserbaidschan und Österreich. „Weil die Eröffnung dieses Kulturzentrums für uns in der Hauptstadt der Weltkultur sehr bedeutsam ist,“ so hob der Präsident die Bedeutung des Kulturzentrums hervor.
Er verwies auch auf die Gemeinsamkeiten zwischen Österreich und Aserbaidschan und gute Entwicklung der wirtschaftlichen Beziehungen.

„Ich bin mir sicher, dass dieses Haus, das wir seit unserer Unabhängigkeit als zweites Kulturzentrum im Ausland eröffnet haben, in erster Linie den Österreichern die aserbaidschanische Kultur präsentieren und gleichzeitig ein Treffpunkt für die Intellektuellen, Politiker, Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens fungieren wird.“ Ilham Aliyev unterstrich, dass sich dieses Zentrum im Herzen von Wien, dieser schönen Stadt, die in sich als Weltkulturerbe gilt, als ein Aserbaidschan-Haus präsentieren wird.

Hiernach trat der zweite Nationalratspräsident Fritz Neugebauer auf.

Präsident Ilham Aliyev trug sich in das Gästebuch des Zentrums ein.

Nach der offiziellen Eröffnung trat der berühmte aserbaidschanische Künstler Anvar Sadigov mit seiner Musikgruppe auf und gestaltete mit aserbaidschanischen Volksliedern und Werken bekannter Komponisten den musikalischen Rahmen des Kulturabends.

Mai.14.2013